Lichttheorien Optik und Licht

Lichttheorien

Hier erklärt ihnen ihr Augenoptiker die Optik: Wie entsteht Licht? Woher kommt das Licht? Hier erklären wir Ihnen, wieso wir das Licht sehen. Es gibt 4 Hauptheorien davon:

1. Wellentheorie
Erstmalig wissenschaftlich begründet vom holländischen Physiker Christian Huygens. Das Licht wird als eine Wellenbewegung , deren Fortpflanzungsrichtung senkrecht zur Wellenfront steht, erklärt. Das Huygensche Prinzip: Jeder Punkt einer Welle ist Ausgangspunkt einer neuen
Elementarwelle.

Beweise für die Wellentheorie :
- Brechung
- Interferenz
- Beugung
- Polarisation

2. Korpuskulartheorie
Erstmalig wissenschaftlich begründet vom englischen Physiker Isaac Newton. Er erklärte das Licht als kleinste Materieteilchen (Korpuskel) , die von einer Lichtquelle mit grosser Geschwindigkeit in alle Richtungen ausgeschleudert werden.

Beweise für die Korpuskulartheorie:
- Reflexion
- Fotoeffekt
- Comptoneffekt

3. Elektromagnetische Lichttheorie
Der englische Physiker Clerk Maxwell entwickelte diese Theorie, dank der sich das Licht im elektromagnetischen Spektrum einordnen lässt .

Beweise für die elektromagnetische Wellentheorie :
- Dispersion
- Spektralfarben


4 . Lichtguantentheorie
Der deutsche Physiker Max Planck fand heraus, dass sich jede Strahlung aus einzelnen Energiebeträgen (Energiequanten) zusammensetzt.
Schliesslich erkannte der deutsche Physiker Albert Einstein, dass es sich beim Licht um kleine korpuskulare Teilchen handelt (die als Lichtquanten oder Photonen bezeichnet werden), deren Energie mit der wellenoptischen Frequenz der Strahlung in Zusammenhang steht.
d.h. das Licht hat eine Doppelnatur: Das Licht hat sowohl eine korpuskulare Natur, wie es auch eine elektromagnetische Welle ist. Diese Doppelnatur des Lichtes wird als Dualismus des Lichtes bezeichnet. (Von den beiden Eigenschaften des Lichts lässt sich immer nur eine nachweisen, niemals beide zugleich.)