Ihre Augen, trockene oder entzündete Augen

Trockene Augen


Unter dem Begriff trockene Augen werden alle Symptome zusammengefasst, die durch eine verminderte Befeuchtung der Augenoberfläche entstehen. Das trockene Auge wird im Fachbegriff Keratoconjunctivitis sicca. Die trockenen Augen sind die häufigste Augenerkrankung unter den Augenleiden überhaupt.

Das trockene Auge sollte man nicht unterschätzen. Unbehandelt kann man dadurch die widerschandskraft des AUges gegen Infektionen geschwächt werden. Langfristig droht eine chronische Bindehautentzündung und eine Hornhautentzündung.
Kurzfristig können Nachbenetzungsprodukte sicherlich Linderung ergeben. Hylocomod, Biolan oder Aquify sind ideale Benetzungspräparate. Diese sollte aber nie über eine längere Zeit angewendet werden. Falls die trockenen Augen nicht von selbst verschwinden, konsultieren sie bitte ihren Augenarzt dazu.

Welche Tränen gibt es?

Konstante Tränen werden ständig produziert. Sie befeuchten ständig Ihre Augen. Diese Tränen enthalten Antikörper aus dem eigenen Immunsystem. Die Antikörper helfen den Augen schädliche Bakterien und Viren abzuwehren.

Reflextränen entstehen nur durch bestimmte Reizung. Die Reize können durch Fremdkörper oder Verletzungen am Auge entstehen. Natürlich entstehen Reflextränen auch durch Trauer, Gefühle oder Freude.

Der Tränenfilm der Augentränen schützt die empfindliche Hornhaut, die Bindehaut und die Innenseite der Augenlieder vor Austrocknung. Der Tränenfilm versorgt gleichzeitig das äussere des Auges mit lebenswichtigen Nährstoffen und Sauerstoff.