Brillengläser und Gläser

Abbildungsfehler bei sphärischen Einstärkengläser bzw. Brillengläser



Farbsäume
Tritt an einem Brillenglas an einer Stelle eine prismatische Ablenkung (P) auf, so entsteht aufgrund der Dispersion von einem vor dem Glase weissen Lichtstrahl nach der Brechung ein Farbsaum auf.
Der Farbsaum wird dann als störend empfunden,wenn die Wahrnehmbarkeitsschwelle von 0,12 cm/m erreicht bzw. überschritten wird.
Diese 0.12 cm/m entspricht einer Farbsaumbreite von 0,12 cm in 1 Meter Entfernung. Eine allgemeingültige Grenze kann allerdings nicht gezogen werden; da sie von der Empfindlichkeit und Sehanforderung des einzelnen Kunden abhängig ist.
Je weiter ausserhalb vom optischen Mittelpunkt durchgeschaut wird, um so mehr divergieren die Farben blau und rot. Sind keine kontrastreichen Gegenstände vorhanden, so werden auch keine Farbsäume erkannt; dafür aber störende Grauzonen, was wiederum eine Visusherabsetzung zur Folge hat. Ein Hyperoper nimmt wesentlich stärkere Farbsäume wahr als ein Myoper, da der erfasste Raum durch ein
Plusglas wesentlich kleiner ist als durch ein Minusglas. Dadurch wird ein Hyperoper gezwungen wesentlich mehr Blickbewegungen zu machen als ein Myoper.

Verzeichnung
Verzeichnung ist die Folge der sph. Aberration einer Linse. Sie treten auf bei der Abbildung ausgedehnter Objekte und hängt von der Linsenart und der Lage der Aperturblende ab.

Bei Pluslinsen mit Hinterblende treten kissenförrnige Verzeichnungen auf.
Bei Pluslinsen mit Vorderblende treten tonnenförmige Verzeichnungen auf.
Bei Minuslinsen ist das Erscheinungsbild genau umgekehrt.

Farblängsfehler
Aufgrund der Dispersion ergeben sich für verschiedene Wellenlängen unterschiedliche Bildebenen in verschiedenen Entfernungen vor der Linse; diese bezeichnet man als chromatischer Längsfehler.

Farbquerfehler
In jeder Bildebene sind die Bilder von Farbsäumen umgeben, da die Strahlen verschiedener Wellenlängen unterschiedlich grosse Bilder liefern; dies bezeichnet man als chromatischer Querfehler.

sphärische Aberration
Strahlen die parallel zur optischen Achse einfallen und ausserhalb des Gauss' sehen Raumes durch die Linse gehen, treffen den Brennpunkt der Linse nicht mehr, sondern sie bilden einen konzentrischen Lichthof in der Brennpunktebene. Diese Unschärfe bezeichnet man als sphärischen Aberration.

Bildfeldwölbung
Ist die astigmatische Differenz bei korrigiertem Zweischalenfehlern für alle schiefe Bündel gleich NULL. So bleibt noch eine gekrümmte Bildfläche für punktscharfe Abbildungen übrig. Diese Abweichung von der Bildebene bezeichnet man als Bildfeldwölbung